Stiefelhagen

IT-Unternehmen für Hennef

Ihr zuverlässiger Partner für IT-Dienstleistungen, Telekommunikation und Sicherheitstechnik

Seit über 17 Jahren zeichnet sich das IT-Unternehmen durch Erfolg, Kompetenz und Zuverlässigkeit in den Bereichen Telekommunikation, Sicherheitstechnik und IT-Dienstleistungen aus. Qualifizierte Fachkräfte kümmern sich um maßgeschneiderte Konzepte, sowohl für Standard-Dienstleistungen als auch kundenspezifische Problemlösungen. Umfangreiche Rundum-Service-Pakete in allen drei Unternehmensbereichen runden das Portfolio ab und geben den Kunden Sicherheit.

Warum Stiefelhagen Electronics?

  • Über 17 Jahre Erfahrung
  • Experte für IT-Dienstleistungen, Telekommunikation & Sicherheitstechnik
  • Zuverlässiger Partner, auch in Notfällen
  • Umfangreiches Portfolio an Service- und Dienstleistungen
  • Regional & deutschlandweit im Einsatz

Rundum-Service vom Profi

Beratung

Eine kompetente und fachgerecht Beratung zum IST-Zustand, neuen Möglichkeiten und Optimierungspotenzialen ist das A und O einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

Umsetzung

Die Planung, Einrichtung und Installation neuer Hard- und Software wird durchgeführt und betriebsbereit überreicht, sodass Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Betreuung

Damit auch nach dem der Umsetzung verschiedener Maßnahmen alles glattläuft, ist eine kontinuierliche Betreuung und ein regelmäßiges Monitoring unerlässlich.

Hennef

Die nordrhein-westfälische Stadt Hennef (Sieg) liegt im Rhein-Sieg-Kreis und zeichnet sich durch ein Novum aus: Sie besteht aus knapp 100 Ortschaften entlang des Flusses Sieg, deren Zahl sich noch erhöhen würde, wenn man zu Ortschaften gruppierte Ortsteile einzeln zählen würde. Das brachte der Kommune die Bezeichnung „Stadt der 100 Dörfer“ als Beinamen ein. Ende 2020 lebten hier 47.544 Einwohner.

Kulturelle Angebote der Stadt

Die Region ist bei Touristen wegen ihrer Naturnähe entlang der Sieg ungemein beliebt. Radeln und Wandern lohnt sich sehr. Die Stadtverwaltung unterstützt den Tourismus mit umfangreichen eigenen Angeboten, die sie alljährlich als „KulTouren“ publiziert (jeweils mit der aktuellen Jahreszahl). Dazu gehören individuelle Gruppenführungen und feste Veranstaltungstermine, die im Veranstaltungskalender schnell zu finden sind. Viele geführte Wanderungen werden auch ad hoc angeboten und lassen sich individuell buchen. Im Jahr 2021 standen beispielsweise auf dem Programm:

  • Erlebnisse im Kurpark
  • Schöpfung bewusst erleben: Erlebniswanderungen an der Sieg
  • Geschichte im Stadtgebiet
  • Familienprogramme: Besuch beim Imker und Alpakawanderungen
  • Gruppenwanderungen auf dem Waagenweg
  • Kunstkurse in Blankenberg
  • Kostüm- und Erlebnisführung
  • Schummel-Tour oder Lügenführung
  • Burgen, Weinbau, Städte und Kirchen an der Sieg

Quellenangabe, Bild: „Schloss Allner“ von Tohma aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 4.0 über Wikipedia Commons.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Stadt hatte bis 2003 ein kommunales Kurtheater, das inzwischen durch eine Privatinitiative als Kleinkunstbühne und Kino weiterbetrieben wird. Die Programme sind anspruchsvoll und öffentlichkeitswirksam: Die Filmstiftung NRW vergab etliche Male seine Jahresfilmprogrammprämie an die Veranstalter.

Auch der Kultur- und Medienbeauftragte des Bundes würdigte schon mehrmals die Initiative mit dem Kinoprogrammpreis.

Im Rheinland ist die Stadt eine Karnevalshochburg, die fünfte Jahreszeit hat hier eine ähnliche Bedeutung wie in Köln. Die damit verbundene Folklore (Umzüge, Karnevalssitzungen und Rathauserstürmung) zieht viele Touristen an. Die immerhin nicht sehr große Kommune hat 27 Karnevalsvereine, die insgesamt sieben Karnevalsumzüge durchführen. Die Kurtradition zeigt sich in der städtischen Landschaft, so etwa im alten Kurpark, der für verschiedene Aktivitäten genutzt wird. Naturdenkmäler sind zwei Stieleichen im Wald Weingartsberg, die über 300 und 500 Jahre alt sind.

In dem Ortsteil Stadt Blankenberg ist die Pfarrkirche Sankt Katharina aus dem 13. Jahrhundert ein großer touristischer Anziehungspunkt. Sie ist das Zentrum einer hervorragend erhaltenen mittelalterlichen Stadtsiedlung mit herrlichem Ausblick über Hennef. Die städtische Burg kann zeitweise besichtigt werden, auch gibt es in der Stadt ein Turm- und ein Weinbaumuseum. Beliebt sind die Nachtwächterführungen sowie spezielle Kinderführungen. Am zweiten Sonntag im September finden ein Floh- und ein Kunsthandwerkermarkt statt.

Bödingen ist ein Marienwallfahrtsort, die Wallfahrtskirche wurde 1408 geweiht. Hierher kommen Touristen und ebenso Pilger. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das 1424 gegründete Kloster Bödingen, das 1803 säkularisiert wurde, aber immer noch Wallfahrer aufnimmt. Das Kompassionsfest feiert man hier schon seit 1423.

Historisches

Der Ortsname Hennef dürfte sich vom Hanfbach ableiten, der früher Hanapha hieß. Den Zusatz „Sieg“ trägt die Kommune schon seit 1934, weil es ähnlich klingende Ortsnamen gibt. Ein phonetischer Fingerzeig ist die Bezeichnung als Hanf-Stadt: Zwischen 1996 und 1999 fand in der Kommune die CannaBusiness Expo statt. Die älteste urkundliche Erwähnung bezieht sich auf den heutigen Ortsteil Geistingen, sie resultiert aus dem Jahr 885.

Die erste Erwähnung einer Kirche existiert aus dem Jahr 1075 („in Hannafo“), hier gibt es einen ersten linguistischen Verweis auf den heutigen Stadtnamen. Die Burg Blankenberg taucht erstmals 1181 in einer Urkunde auf. Der Ortsteil bzw. Ort Blankenberg bekam 1245 die Stadtrechte verliehen und wurde 1363 Verwaltungssitz eines Amtsbezirkes.

Während Hennef 1555 nur aus vier Kirchenspielen einschließlich der Stadt Blankenberg bestand, umfasste der Ort im 18. Jahrhundert schon mehrere Dutzend Dörfer und wuchs immer weiter. Unter französischer Verwaltung 1806 und 1815 mit dem Rheinland zu Preußen, wuchs die Stadt im 19. und frühen 20. Jahrhundert kräftig an und änderte seine Struktur nochmals durch eine Gebietsreform im Jahr 1934. Die Anerkennung als Kneipp-Kurort erfolgte 1976, doch erst 1981 entstand strukturell die heutige Stadt.